Home
 News / Angebote
 Jobbörse
 Unternehmen
 Produkte
 Heizungssysteme
 Wärmepumpen
 Solartechnik
 KWL-Lüftungsanlagen
 Referenzen
 Service
 Kontakt
 Impressum
  Produkte - Solartechnik

Heizung

Die Solarwärmeanlage kann eine Heizung nicht ersetzen - aber optimal ergänzen. Mit einer Solarwärmeanlage können Sie viel zum Wärmebedarf Ihres Hauses beitragen, vollständig abdecken können Sie ihn jedoch nicht. Sie brauchen also in jedem Fall ein zusätzliches Heizsystem. Mit der Wahl der richtigen Heiztechnik können Sie wei- tere erhebliche Kosteneinsparungen erzielen. Solarwärmeanlagen lassen sich mit verschiedenen Heizsystemen kombinieren, z. B. mit Erdgas-, Öl- oder Pelletheizungen.

In technischer und ökolo- gischer Hinsicht sind Pellet- oder Erdgashei- zungen eine optimale Ergänzung einer Solar- wärmeanlage. Mit der Pelletheizung entsteht nur soviel CO2 wie beim Wachstum des Rohstoffs von der Pflanze eingelagert wurde. Man sagt auch, die Pelletheizung sei CO2- oder klimagasneutral. Auch die Erdgas-Brennwertheizung nutzt ein System mit einem besonders hohen Wirkungsgrad. Der Brennwert-Heizkessel arbeitet in einem niedrigen Temperaturbereich und nutzt zusätzlich die im Abgas enthaltene Wärme. Dabei kommt die eingesetzte Energie fast vollständig dem Heizsystem zu Gute. Die Kombination aus Solarwärme und Erdgas-Brennwerttechnik ist besonders gut als Dachheizzentrale geeignet. Erdgas als umweltschonendste fossile Energie hat darüber hinaus den Vorteil, dass die zugehörigen Heizungssysteme vollständig ausgereift, außerordentlich komfor- tabel und sehr Platz sparend sind. Eine vollständige Anlage mit Solarkollektoren, Warmwasserspeicher und Heizung (am Beispiel einer Dachheizzentrale auf Erdgasbasis) sehen Sie in der nebenstehenden Zeichnung.

Solarwärmeanlagen für die Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

Diese Solarwärmeanlagen sind größer dimensioniert und unterstützen nicht nur Ihre Warmwasserversorgung, sondern übernehmen auch einen Anteil an der Abdeckung des Heizwärmebedarfs. Das Einsparpotenzial liegt, je nach Dämmstandard des Gebäudes, zwischen 12 und 25 % des Heizenergiebedarfs. Besonders in der Übergangszeit im Frühjahr und Herbst kann eine solche Anlage einen deutlichen Beitrag leisten. Sie erfordert höhere Investitionskosten, die durch eine größere Kollektorfläche und einen größeren Speicher bedingt sind.



 
© www.signahnsbeck.de, 02.2018